Das Wasser der Seerenbachfälle rauscht in die Tiefe hinab zum Walensee

Eigentlich wollten wir die Regenpause nur nutzen, um vom Lago Mio entlang dem Walensee zum Betlis zu spazieren. Wir waren überrascht, an diesem Freitag Nachmittag soviele Besucher anzutreffen. Zahlreiche Familien hatten aufgrund der Herbstferien wohl dieselbe Idee.

Walensee
Entlang dem Walensee vom Restaurant Lago Mio zum Betlis

Die enge und ausgesetzte Strasse darf befahren werden. Der Autoverkehr wird im 30 Minuten Interval einspurig geführt. Als Fussgänger muss man immer ein wenig aufpassen, da es zahlreiche blinde Kurven gibt. Auch Steinschlag ist ein grosses Thema. In jüngster Vergangenheit wurden grosse und massive Fangnetze installiert. Ein Blick nach oben zeigt, welch teilweise grossen Steinbrocken knapp oberhalb des Weges in den Fangnetzen hängen blieben.

Landgasthof Paradiesli
Die Quitten sind erntereif

Als wir nach kurzer Wanderung im Betlis ankamen, entschieden wir spontan  zum Landgasthof Paradiesli weiterzulaufen. Das Paradiesli ist bekannt für gutes Essen und eine tolle Aussicht. Wir wurden nicht enttäuscht. Die hausgemachte Linzer-Torte schmeckte hervorragend.

Vom Betlis steigt die Strasse an und führt durch den Wald hinauf zum Landgasthof Paradiesli. Rund um das alte und gepflegte Gebäude ist allerlei zu besichtigen. Freilaufhühner der besonderen Art, schwer tragende Quittenbäume und Obst- und Gemüseanbau sowie zahlreiche Blumen prägen das Bild.

Die Seerenbachfälle waren im Hintergrund bereits gut sichtbar, sodass wir uns entschieden, noch bis dorthin zu wandern. Vom Paradiesli führt die Strasse direkt bis unterhalb der Seerenbachfälle. Das letzte Stück führt über eine Wiese hinauf zum Waldrand, wo sich eine Schweizer Familie Feuerstelle befindet. 

Der Waldweg war aufgrund des Regens der vergangenen Tage recht rutschig. Wir drosselten das Tempo und achteten auf unsere Schritte. Bald war der untere Aussichtspunkt erreicht. Das Rauschen war schon von Weitem hörbar. 

Walensee
Der letzte Wegabschnitt zu den Seerenbachfällen führt durch den Wald

Die Seerenbachfälle am Walensee bilden eine Kaskade von drei Wasserfällen mit einer Gesamthöhe von 585 Metern. Die oberste Stufe hat eine Fallhöhe von 50 Metern, die mittlere Stufe ist mit 305 Metern hinter dem Mürrenbachfall und dem Buchenbachfall der dritthöchste Wasserfall der Schweiz. Im Bereich der 190 Meter hohen unteren Stufe entspringt die Rinquelle

Die Rinquelle ist die grösste Karstquelle des Churfirsten Säntisgebietes und eine der grössten in Europa.

Seerenbachfälle
Die beiden oberen Kaskaden
Die unterste Kaskade mit Rinquelle
Seerenbachfälle
Die Seerenbachfälle von der Kapelle Betlis aus gesehen

Nach diesem eindrücklichen Naturschauspiel führte uns der Weg wieder zurück zum Parkplatz beim Lago Mio. Dies aber nicht ohne zuvor der hübschen und toll gelegenen Kapelle Betlis und  der Römer Ruine Strahlegg einen kurzen Besuch abzustatten.

Kapelle Betlis
Die schön gelegene Kapelle Betlis
Strahlegg
Schon den Römern gefiel es am Walensee

Aufgrund unserer mehrfach geänderten Pläne überschritten wir die bezahlte Parkzeit und fanden deshalb einen roten Einzahlungsschein eingeklemmt hinter dem Scheibenwischer. Na ja, das wars uns wert ! Die Wanderung zu den Seerenbachfällen ist ein schöner Tagesauflug mit  guten Einkehrmöglichkeiten entlang des Weges und einem wunderschönen Panoramablick hinüber zum Mürtschenstock Massiv über dem türkisfarbenen Walensee.

PHOTO GALERIE «DAS WASSER DER SEERENBACHFÄLLE RAUSCHT IN DIE TIEFE»

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.