Rund um den Lake Tahoe und ab nach Reno zum Glücksspiel

Wir haben tief und fest geschlafen und keinen Geist in unserem zeitgenössischen William’s Room im Gold Hill Hotel bei Virginia City sein Unwesen treiben hören. Das Büro für den Check out war noch nicht geöffnet, und so entschieden wir uns, nochmals kurz nach Virgina City hinauf zu fahren. Die Geschäfte waren noch geschlossen und im Gegensatz zu gestern Abend waren wir die ersten Besucher, die langsam aber sicher auftauchten.

Gold Hill Hotel
Das Geisterhotel
Nevada
Ruhe herrscht in Virginia City

Als wir zum Hotel zurückkehrten, war das Büro geöffnet, und wir erledigten den Check Out. Die zweite, gebuchte und vorausbezahlte Nacht wurde uns vollumfänglich zurückerstattet. Auf dem Weg hinunter zum Highway 50 hielten wir noch kurz in Silver City, um ein paar Minenschächte zu fotografieren. Silver City war zusammen mit Gold Hill und Virginia City einst das Zentrum des Gold und Silber Booms in der Sierra Nevada.

Silver City
Eine Mine aus früheren Zeiten
Silver City
Verlassener Minenschacht

Der Highway 50 führte uns nach Carson City, seit dem Jahr 1861 die Hauptstadt des Bundesstaates Nevada. Die Stadt zählt heute ungefähr 60’000 Einwohner und liegt ganz im Westen des Bundesstaates nahe am Lake Tahoe. Die ersten Europäer in der Gegend waren die Teilnehmer einer Expedition von John C. Frémont im Januar des Jahres 1843. Fremont benannte den Fluss, der das Tal durchfloss, nach seinem Scout und Mountain Man Christopher Kit Carson. Das Tal und die Umgebung waren damals von den Washoe besiedelt. Der Handelsposten am Carson River hiess zunächst Eagle Station. Im Jahr 1858 wurde die mittlerweile entstandene kleine Siedlung dem Fluss entsprechend in Carson City umgetauft.

Im folgenden Jahr löste die Entdeckung von Gold und Silber im nahe gelegenen Gebiet des heutigen Virgina City einen Wachstumsschub aus. Aufgrund des starken Bevölkerungszuwachses wurde Nevada im Jahr 1861 vom Utah Territorium abgetrennt. Carson City setzte sich gegen Virginia City und American Flat als Hauptstadt durch und blieb es auch, als das Nevada Territorium im Jahr 1864 zum Bundesstaat umgewandelt wurde. Dadurch sank die Abhängigkeit vom Bergbau und Handelsaktivitäten spielten eine zunehmende Rolle. Zwischen Virginia City und Carson City wurde die Virginia & Truckee Railroad gebaut (Quelle: Wikipedia).

Eigentlich wollten wir nur durch Carson City auf dem Weg zum Lake Tahoe fahren. Ein Halt war nicht angedacht. Als wir dann aber am Nevada State Railroad Museum vorbei fuhren, änderten wir unser Vorhaben spontan.

Nevada State Railroad Museum
Ohne Halt bis Virginia City
Nevada State Railroad Museum
Schöne Ausstellung
Nevada State Railroad Museum
Beheizter Wagon

Schon am Eingang wurden wir von einem älteren, freiwilligen Mitarbeiter freundlich begrüsst. Das Eintrittsgeld von $8 pro Erwachsenen ist jeden Cent wert. Die ausgestellten  Lokomotiven, Anhänger sowie Güter- und Personenwagen wurden liebevoll restauriert und sind teilweise für die Besucher zugänglich. Während wir die Ausstellung besuchten, sprach uns ein älterer, längst pensionierter Bahnarbeiter an und erklärte uns Details und erzählte Bahngeschichten aus längst vergangenen Zeiten. Wie in den meisten amerikanischen Museen haben auch hier pensionierte, ehemalige Mitarbeiter die Möglichkeit, ihr Wissen und ihre Erlebnisse mit den Besuchern aktiv zu teilen. Es war wirklich sehr interessant.

Nächstes Ziel war nun der Lake Tahoe. Über den nie enden wollenden Highway 50 erreichten wir diesen kurz nach Carson City.  An den etwa 497 km² grossen Lake Tahoe grenzen die Bundesstaaten Kalifornien und Nevada. Der Lake Tahoe wurde zunächst bis zum Jahr 1862 Lake Bigler, zu Ehren des dritten Gouverneurs von Kalifornien, genannt. Dann wurde der Name Tahoe eingeführt. Tahoe leitet sich aus einem alten, indianischen Wort für See ab.

Lake Tahoe
Wir sammeln riesige Kiefer Zapfen beim Logan Shoals Vista Point
Logan Shoals Vista Point
Eine alte Kiefer hoch über dem Lake Tahoe

Um den See führt eine Rundstrasse, entlang welcher zahlreiche, schöne State Parks und Aussichtspunkte liegen. Der Lake Tahoe befindet sich westlich der 3’317 Meter hohen Carson Range, einem östlichen Teil der Sierra Nevada. Der Lake Tahoe ist mit 501 Metern der zweittiefste und in Anbetracht der Höhenlage des Wasserspiegels von 1’900 Metern über Meer auch einer der höchstgelegenen Seen der USA. Während er von 63 kleinen Bach- und Flussläufen gespeist wird, entwässert ihn der Truckee River. Der Lake Tahoe hat eine Durchschnittstiefe von 301 Metern. Der Lake Tahoe hat durch eine langjährig andauernde und intensive Bebauung seiner Ufer viel von seiner früheren Einsamkeit verloren. Dennoch liegt er umrandet von Kiefernwäldern in einer Gebirgslandschaft. Er ist für seine tiefblaue Wasseroberfläche bekannt (Quelle: Wikipedia). Wie ihr im Bild oben erkennt, hatten wir bereits beim ersten Halt beim schön gelegenen Logan Shoals Vista Point Glück und haben einen riesigen Zapfen einer der zahlreichen Kiefern finden können. Schwupp, war er eingepackt. Es hatte ziemlich viel Verkehr und leider waren zahlreiche Zugäne zum See den privaten Eigentümern vorenthalten. So fuhren wir weiter und hielten beim Inspiration Point, von welchem aus man einen sehr schönen Blick hinunter in die Emerald Bay und zur Fannette Island hat.

Lake Tahoe
Blick hinunter zur Emerald Bay und der Fannette Island

Wir fuhren dann weiter um die Emerald Bay und hielten beim gegenüber dem Inspiration Point liegenden Emerald Bay State Park nochmals kurz an. Es bot sich ein schöner und uneingeschränkter Blick hinunter zur Fannette Island.

Lake Tahoe
Fannette Island vom Emerald Bay State Park Lookout aus gesehen

Wenig später sahen wir Abzweiger zu einem der grossen Skigebiete. Wer erinnert sich an die Olympischen Winterspiele, welche im Jahr 1960 in Squaw Valley hoch über dem Lake Tahoe ausgetragen wurden ? In Tahoe City machten wir beim Coffee- und Bagelshop Syd’s Bagelry & Espresso kurz Halt. Wir hatten Hunger und der Bagel schmeckte einfach hervorragend.

Lake Tahoe
Leckere Bagelry noch im Halloween Dekor
Tahoe City
Gesünder gehts nicht !
Lake Tahoe
An der Uferpromenade in Tahoe City

In Tahoe City war einiges los. Zahlreiche Sportgeschäfte machten sich für die anstehende Wintersaison bereit. Wir spazierten noch ein wenig der schönen, öffentlichen Uferpromenade entlang und fuhren dann weiter zur Cristal Bay, wo wir auf den Mount Rose Highway in Richtung Reno verzweigten. Der Abstecher zum und rund um den Lake Tahoe hat sich auf jeden Fall gelohnt. Trotz der Nebensaison hatte es unerwartet viele Besucher. Wie man das wohl während der Hochsaison sein ? Ganze an den See angrenzende Wälder sind bebaut und nur für die Anlieger zugänglich. Die Grösse der Villen kann man nur erahnen. Gut geschützt im Wald sind sie nicht zu erkennen. Aufgrund der Grösse des Sees und der vielen State Parks bestehen genügend Möglichkeiten, an den See zu gelangen oder seine Schönheit von den höher liegenden Aussichtspunkten zu erkennen und zu geniessen.

Kurz nach dem Einbiegen in den Mount Rose Highway eröffnet sich ein schöner Blick hinunter zum idyllisch wirkenden Lake Tahoe. Hier unbedingt kurz anhalten und ein Foto schiessen. Es lohnt sich.

Mount Rose Highway
Blick vom Mount Rose Highway hinunter zum Lake Tahoe

Der Highway gewinnt schnell an Höhe und bald ist das Skigebiet Mount Rose Ski Tahoe erreicht. Die Talstation, welche auf 2’517 Meter über Meer liegt, wirkt noch verlassen, doch erster Schnee deutet auf eine baldige Saisoneröffnung hin. Die angelegten Skipisten, welche vom 3’284 Meter hohen Mount Rose hinabführen, sind sehr gut zu erkennen.

Mount Rose Highway
Der Mount Rose Highway führt durch Bärenland
Mount Rose
Bald ist Saisoneröffnung
Reno
Willkommen im Circus Circus

Zu unseren Füssen lag Reno auf einer Höhe von 1’371 Meter über Meer. Beim Eindunkeln waren die Lichter schon gut von den Bergen aus zu sehen. Der Lake Tahoe lag mittlerweile schon 50 Kilometer in südwestlicher Richtung entfernt. In den 1850er Jahren liessen sich in der Gegend des heutigen Reno erste Siedler nieder, die nebst Landwirtschaft hauptsächlich von durchziehenden Siedlern auf dem Weg nach Kalifornien lebten. Im Jahr 1869 baute die Central Pacific die erste transkontinentale Eisenbahnlinie entlang des alten Siedlerpfades. Im Zuge des Eisenbahnbaus wurde Reno am 9. Mai 1868 offiziell gegründet. Es entstand ein Eisenbahndepot. Benannt wurde die Stadt Reno nach Jesse L. Reno, einem General der Nordstaaten im Amerikanischen Bürgerkrieg. Die Stadt erlebte einen kontinuierlichen Aufschwung, der im Jahr 1931 mit der Legalisierung des Glücksspiels in Nevada zum Boom wurde. Heute ist das Glücksspiel der wichtigste Wirtschaftszweig der Stadt. Im Vergleich zu Las Vegas ist hier allerdings alles eine Nummer kleiner. Das spiegelt sich auch in der Selbstbeschreibung  «The Biggest Little City In The World» wider (Quelle: Wikipedia).

Im Hotel und Casino Circus Circus wartete ein schönes Zimmer auf uns. Gebucht hatten wir es schon online. Trotz Navigationssystem war es gar nicht einfach, auf dem schnellsten Weg zum Hotel zu gelangen. Schlussendlich hat es aber gut geklappt. Wir gaben die Wagenschlüssel beim Valet Parking ab. Das ist bequem, und wie wir im Nachhinein feststellen durften, erst noch kostenlos. Also kostenlos ist auch in Reno nichts. Die Valet Parking Gebühr ist in der Resort Fee inkludiert. Die Resort Fee beläuft sich in etwa auf den Preis eines Hotelzimmers. So wird der Zimmerpreis tief gehalten mit der anfallenden Resort Fee jedoch verdoppelt. Die Resort Fee beinhaltet auch den Fitness Bereich und andere Annehmlichkeiten. Nach Zimmerbezug stürmten wir das  leckere Buffet. Die Buffets der Casinos sind immer einen Abstecher wert. Die verschiedenen Speisen waren wirklich gut und schön angerichtet. Dann noch etwas im Casino Bereich bummeln und etwas Glücksspiel an den Banditen zum Abschluss des Tages.

Circus Circus
Unterwegs zum Restaurant
Circus Circus
Für Fleischliebhaber
Circus Circus
Allerlei Süssigkeiten
Circus Circus
$20 verloren !

Die Reiseroute für morgen versprach auch wieder viel Abwechslung und eine Ankunft an Pazifischen Ozean. Zuerst aber mal gut schlafen im Circus Circus in Reno.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.