Fliegenfischen in Isny im Allgäu

Und auch dieses Jahr verbrachten wir geruhsame und schöne Fischertage im Allgäuer Terrassenhotel in Isny im beschaulichen Allgäu. Im Vergleich zum letzten Jahr dieses Mal allerdings bereits im August und nicht im herbstlichen September. Wir kamen am Sonntag am späteren Nachmittag im Hotel an. Zuvor besichtigen wir noch kurz die Gewässer und die Parkplatz Möglichkeiten.

Isny
Das Allgäuer Terrassenhotel in Isny im Allgäu

Der Wasserstand und die Klarheit hatte sich nach den ergiebigen Niederschlägen in der Vorwoche wieder normalisiert. Allerdings war für die nächsten beiden Tage bestes Sommerwetter vorausgesagt. Das ist zwar schön, aber als Fischer habe ich die bewölkten und kühleren Herbsttage lieber. Egal, es ist so, wie es ist. Wir waren gespannt auf das Hotel. Im Vergleich zum letzten Besuch wurde es offenbar renoviert und modernisiert. Das ist auch nötig, hat man doch das Gefühl, in die 70er oder frühen 80er Jahre zurückzureisen. Das Restaurant und der Frühstücksraum wurden grundlegend modernisiert. Das hat uns sehr gut gefallen. Unser Doppelzimmer wurde sanft renoviert. Jedoch nicht so, dass man das Gefühl hat, es wäre grundlegend mordernisiert worden. Das kommt wohl noch. Schritt für Schritt. Auf gleich hohem Niveau wie im Vorjahr präsentierte sich das Essen. Das Abendessen wie auch das schöne und reichhaltige Frühstücksbuffet können sich sehen lassen.

Allgäuer Terrassenhotel
Die gesunde Ecke des Frühstücksbuffets
Allgäuer Terrassenhotel
Hauptgang des 4 gängigen Nachtessens

Am Montag und Dienstag war Fliegenfischen angesagt. Leider hat sich das Problem mit dem Parkieren in den letzten Jahren nicht gelöst. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, das Verhältnis zwischen dem Hotel- und Fischereibetrieb als Pächter und den Landwirten als Eigentümer der an die Gewässer grenzenden Landflächen hat sich eher verschlechtert als verbessert. Erschwerend kommt hinzu, dass es nur wenige Stellen gibt, an welchen as Gewässer ohne grössere Probleme und Hindernisse erreicht werden kann. Niemand kümmert sich um eine bewusste und minimale Rodung der Einstiegsstellen. Das ist nicht gut und erschwert die Fischerei extrem.

Isny im Allgäu
Ein schöner Abschnitt an der Unteren Arge

Die Tageskarte für die Fischerei kostet EUR 30 und steht exklusiv den Hotelgästen zur Verfügung. Die Länge der Gewässer betragen ungefähr 30 Kilometer. Die Bachforellen sind kräftig und gesund.

Untere Arge
Eine 32cm grosse und gesunde Bachforelle (ging zurück ins kühle Nass und nicht in die Küche)

Gefangen werden dürfen Forellen zwischen 28 und 35 cm und grösser als 50 cm. Grössen kleiner als 28 cm und zwischen 36 und 49 cm werden geschont. Pro Tag darf ein Fisch, welcher nicht in den Schonmassen liegt, entnommen werden. Dieser muss durch die Hotelküche zubereitet werden. In der Fangstatistik muss jeder Fisch, der am Schonhaken war, eingetragen werden. Kontrolle und Aufsicht wurde an Dritte übergeben.

Gewässerkarte Fliegenfischen in Isny im Allgäu
Die Gewässerkarte mit den 10 Revieren

Die Gewässer sind in drei Kategorien und zehn Abschnitte eingeteilt. Ich fischte in den Abschnitten III und VIII. Die Anzahl der Fliegenfischer ist für jeden Abschnitt vorgegeben. Während unserem Aufenhalt hatte es aber so wenig Fischer, dass ich überall hätte fischen können. Die Beschränkung wurde aufgehoben.

Es war ein wiederum schöner Aufenthalt am Wasser, aber für das kommende Jahr werden wir auf einen anderen Ort ausweichen.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.