Longbow Arch

Kaum zurück von der Southwest Tour 2018 folgte am Tag danach eine weitere Entdeckung eines mir bisher nicht bekannten Arches in der Nähe von Moab, der Longbow Arch. Dieser liegt weitab der Touristenströme, erfordert aber dennoch keine lange Anreise von Moab aus. Wenn man also dort stationiert ist, kann man diese Wanderung gut an einem halben Tag absolvieren.

Die 16 Kilometer lange Anfahrt erfolgt über den Highway 279 dem Colorado River entlang. Der Parkplatz liegt etwas erhöht über der Strasse direkt beim Trailhead des bekannten Poison Spider Offroad Trails. Parkplätze stehen genügend zur Auswahl. Bitte die vorher die Informationstafeln lesen. Diese geben Hinweise auf die dort ebenfalls anzutreffenden, versteinerten Dinosaurier Spuren und zahlreiche gut erhaltene frühindianische Petroglyphen der Fremont Indianer. Diese Petroglyphen sind sind zwischen 850 und 2500 Jahre alt und gelten als einzigartig für diese Region und zeigen Verwandtschaft mit den Petroglyphen der Anasazi.

Der Longbow Arch liegt übrigens in derselben Gegend wir der weitaus bekanntere Corona Arch (Link zum Blog). Es kann nicht überraschen, dass ich zuerst die Dinosaurier Spuren und die Poison Spider Petroglyphen Panels aufsuchte, bevor ich mich auf den Weg zum Longbow Arch machte.

Beim Trailhead zum Longbow Arch und den Poison Spyder Petroglyphen Panels
Beim Trailhead zum Longbow Arch und den Poison Spyder Petroglyphen Panels
Dinosaurier Spuren auf dem Weg zu den Poison Spider Petroglyphen Panels
Dinosaurier Spuren auf dem Weg zu den Poison Spider Petroglyphen Panels

Nachdem die Dinosaurier Spuren entdeckt wurden, führte der Weg weiter zu den etwas erhöht, direkt unter der Felswand liegenden Poison Spider Petroglyphen Panels. Den Weg muss man ein wenig suchen, da die Petroglyphen aus der Distanz zumindesten für mich nicht zu erkennen waren. Trotz der guten Erreichbarkeit haben sich noch keine Vandalen gross breit gemacht und so präsentieren sich die Kostbarkeiten in einem überraschend guten Zustand. Überzeugt euch selbst:

Photo Galerie «Poison Spider Petroglyphen Panels»

Jetzt aber genug Geschichte. Es war Zeit für den Longbow Arch. Der eigentliche Trailhead zum Arch liegt in unmittelbarer Nähe der Poison Spider Petroglyphen Panels. Er ist nicht schwer zu finden, obwohl er nicht direkt ins Auge springt.

Trailhead zum Longbow Arch
Trailhead zum Longbow Arch

Zwischen den Poison Spider Petroglyphen Panels und dem Trailhead Hinweisschild liegen zahlreiche grössere Gesteinsbrocken, durch welche man sich den Weg suchen muss. Ein, zumindestens vom Eindruck her, erfahrener und jüngerer Wanderer machte mich auf das grosse Risiko der Klapperschlangen aufmerksam. Er meinte, in diesen Gesteinsbrocken seien sie oftmals anzutreffen, und wir sollten unseren Weg und unsere Schritte sehr sorgfältig wählen. Das machten wir auch. Er zog davon, denn ich konnte sein Tempo nicht halten. Er rannte mit nacktem Oberkörper und ohne etwas zu Trinken den Hang hinauf. Auch ein grosses Risiko, dachte ich mir. Ich sollte ihn heute nicht wiedersehen.

Der Trail beginnt relativ steil und man läuft durch ein Art Schlucht an deren Ende etwas Kletterei nötig ist. Diese Stelle ist mit Metallgriffen, welche den Aufstieg erleichtern, versehen.

Erster Aufstieg zum Longbow Arch
Erster Aufstieg zum Longbow Arch
Metallgriffe erleichtern den Aufstieg zum Longbow Arch
Metallgriffe erleichtern den Aufstieg zum Longbow Arch
Ein Blick hinunter zum Colorado River beim Aufstieg zum Longbow Arch
Ein Blick hinunter zum Colorado River beim Aufstieg zum Longbow Arch

Dies ist die einzige Stelle, welche etwas Wagemut erfordert. Danach öffnet sich die Landschaft und man wandert auf Sandstein und durch glühend heissen Sand leicht bergauf. Der Weg ist jederzeit gut markiert. Schatten ist eigentlich gar nicht anzutreffen, und es sei auch hier erwähnt, dass genügend Trinkbares mitgeführt wird. Dies besonders an einem Sommertag wie heute mit Temperaturen von über 40 Grad Celsius.

Unterwegs zum Longbow Arch in der Nähe von Moab, Utah
Unterwegs zum Longbow Arch in der Nähe von Moab, Utah
Unterwegs zum Longbow Arch in der Nähe von Moab, Utah
Unterwegs zum Longbow Arch in der Nähe von Moab, Utah

Diese beiden Panorama Bilder zeigen schön, in welch wunderbarer Landschaft man sich befindet. Auf der Hälfte des Weges trifft man auf den Poison Spider Offroad Trail. Heute war aber kein Offroader anzutreffen. Ich nehme an, denen war es wohl zu heiss ! So herrschte absolute Ruhe.

Nach etwas mehr als einer Stunde und gefühltem Verlust von 5 Kilo Flüssigkeit wird ein kleines Seitental erreicht, an dessen Ende oben links der Longbow Arch zu finden ist. Man sieht den Arch wirklich erst ganz am Schluss. Der Weg führt nun etwas steiler hinauf zum Arch. Es ist absolut nichts zu hören. Es wirkt beinahe etwas unheimlich, so ganz alleine hier draussen.

Longbow Arch
Longbow Arch

Wer findet den Arch im Bild oben ? Oben angelangt, ist Trittsicherheit und Konzentration gefordert, denn an einigen Stellen geht es senkrecht hinunter. Also nicht stolpern oder sich zu weit vorwagen. Das bringt nichts. Die Mühe hat sich gelohnt. Der Blick von hier oben und die Stimmung direkt unter dem Longbow Arch sind gewaltig.

Longbow Arch in der Nähe von Moab in Utah
Longbow Arch in der Nähe von Moab in Utah

Ich verweilte eine Weile im Schatten unter dem Arch und machte mich dann wieder auf den Retourweg. Ich entschied mich, in der zweiten Streckenhälfte dem Poison Spider Trail zu folgen. Das war etwas länger vom Weg her, ermöglichte mir aber noch einen modifizierten Jeep Wrangler beim Überwinden der Hindernisse zu beobachten.

Ich legte insgesamt 6.2 Kilometer zurück, für welche ich etwas mehr als zwei Stunden benötigte. Die Höhendifferenz beträgt 130 Meter. Mit Anfahrt, Fotostops und Ruhepausen ist mindestens ein halber Tag einzurechnen. Es lohnt sich auf jeden Fall. Hier im noch ein paar zusätzliche Impressionen für alle, die noch nicht genug haben:

Photo Galerie «Longbow Arch»

Und zum Abschluss noch die genauen Trail Daten aufgenommen mit GAIA GPS.

gaia-gps-logo

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.